Fuchsbandwurm

(Echinococcus multilocularis)

Verbreitungskarte (map of E. multilocularis):

«Fuchsbandwurm - eine seltene aber zunehmende Erkrankung»

(Quelle: Mediadesk Universität Zürich)

Der kleine Fuchsbandwurm ist ein häufiger Darmparasit des Fuchses. Mit dem Fuchskot werden Bandwurm-Eier ausgeschieden, die sich in Mäusen zum Larvenstadium des Bandwurms entwickeln. Sehr selten können sich auch Menschen durch die Aufnahme von Bandwurmeiern infizieren und so an der Alveolären Echinococcose, einer schweren Leberkrankheit, erkranken. In den letzten fünfzehn Jahren hat die Population des Rotfuchses in der Schweiz stark zugenommen. Zudem sind Füchse vermehrt in Siedlungsnähe und auch mitten im Siedlungsraum anzutreffen. Mit den Füchsen ist auch der die Füchse parasitierende Fuchsbandwurm häufiger geworden.

Das Institut für Parasitologie der Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich hat nun gemeinsam mit den Universitätskliniken Zürich, Bern, Genf und Lausanne eine gesamtschweizerische Erhebung zur Anzahl Erkrankungen beim Menschen durchgeführt. Die von Prof. Peter Deplazes geleitete Dissertation von Alexander Schweiger hat dabei eine Zunahme der Neuerkrankungen festgestellt. Während in den 90er Jahren jährlich rund 1.0 Personen pro Million Einwohner und Jahr erkrankten, waren es zwischen 2001 und 2005 durchschnittlich 2.6 Neuerkrankungen pro Jahr. Dabei ist festzustellen, dass heute das Risiko einer Erkrankung im Siedlungsraum kaum mehr tiefer ist als in ländlichen Gebieten. Um das Risiko einer Infektion zu minimieren, werden gewisse Verhaltensregeln empfohlen (siehe Kasten).

Anders als bei der Tollwut ist es kaum möglich, den Fuchsbandwurm grossflächig zu eliminieren. Doch der Parasit kann in besonders exponierten Gebieten mit Ködern für Füchse deutlich dezimiert werden. Die bisher getestete Methode zur Entwurmung von Füchsen ist allerdings sehr aufwändig. Deshalb wird nun im Raum Zürich geprüft, ob auch eine sparsame Entwurmungs-Methode effektiv sein kann. Diese vom Bundesamt für Veterinärwesen finanzierte und von der Stadt Zürich unterstützte Studie dient als Grundlage, um künftig über mögliche Massnahmen zur Bekämpfung des Fuchsbandwurms zu entscheiden.

Verhaltensempfehlungen

Der Mensch kann sich mit dem Fuchsbandwurm infizieren, wenn er Bandwurmeier, zum Beispiel über verunreinigte Nahrung oder Hände, zu sich nimmt. Folgende Vorsichtsmassnahmen sind zu empfehlen:

  • Waschen Sie Beeren, Gemüse, Salat und Fallobst vor dem Verzehr gründlich.
  • Tiefgefrieren tötet die Fuchsbandwurmeier nicht ab. Bei gekochten Nahrungsmitteln besteht jedoch kein Risiko.
  • Hände nach intensivem Kontakt mit Erde oder Boden (z.B. Gartenarbeiten) waschen.
  • Mausende Hunde monatlich mit einem wirksamen Medikament gegen den Fuchsbandwurm behandeln.
  • Nach Kontakt mit Hunden Hände waschen (infizierte Hunde oder Hunde, die sich im Fuchskot wälzen, können Fuchsbandwurm-Eier auf dem Fell tragen).
  • Fuchskot im Garten mit umgestülptem Plastiksack einsammeln und mit dem Hauskehricht entsorgen (nicht auf den Kompost werfen oder vergraben).
  • Füchse nicht füttern oder durch attraktive Nahrungsquellen (offener Kompost, Haustierfütterung im Garten, etc.) anlocken.

Personen, die vermuten, mit Eiern des kleinen Fuchsbandwurms in Kontakt gekommen zu sein, können über den Hausarzt eine Blutuntersuchung durchführen lassen.